Archive for the Hölzernes Allerlei Category

Mein erster Jahresrückblick (Eintrag XXVI)

Posted in Hölzernes Allerlei with tags , , on 31. Dezember 2009 by Shumway

Hollera zusammen,

auch wenn Großmama Shumway zu sagen pflegte „Schaue nie zurück, Du ersparst Dir den Blick ins Chaos“ möchte ich als Fragebogenfan und kleiner Listenfanatiker und als Neuling unter den Ab-und-An-Bloggern auch mal einen Jahresrückblick veröffentlichen.

Here we go:

1. Zugenommen oder abgenommen?

Mit einigen kleineren Schwankungen ein wenig zugelegt im Vergleich zum letzten Jahr

2. Haare länger oder kürzer?

Nach längerer Zeit der langen Haare und eintretender Langeweile ob der Frisur musste der Zopf mal wieder ab und einer Kurzhaarfrisur weichen.

3. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Unverändert, sowohl was die Sehstärke als auch die kurzsichtige Fähigkeit zur Weitsicht angeht.

4. Mehr Kohle oder weniger?

Nach einem finanziellen Katastrophenjahr zum Ende hin ein Lichtblick und versöhnlicher Jahresausklang.

5. Mehr ausgegeben oder weniger?

Einfache Mathematik: Wer weniger hat, kann nicht mehr ausgeben.

6. Mehr bewegt oder weniger?

Alles in allem faul mit guten Tendenzen, der Faulheit ab und an eins auszuwischen (Fahrradfahren im Sommer und allgemein auch schon einmal längere Strecken (auch ohne Ziel) zu Fuß zurückgelegt.

7. Der hirnrissigste Plan?

Bei -17 Grad mit dem Auto knapp 75km zum Einkaufen über die Grenze zu fahren.

8. Die gefährlichste Unternehmung?

Das Betreten mehrerer Kinderspielplatzgerätschaften ohne ein vorher absolviertes Aufwärmprogramm.

9. Der beste Sex?

Der, bei dem noch eine weitere Person beteiligt war.

10. Die teuerste Anschaffung?

Ich geh nicht anschaffen und da ich kein Geld hatte, mir großartig etwas teures zu gönnen war wohl die Summe der durchgeführten Autoreparaturen das Unternehmen 2009, was am meisten Kohle verschlungen hat.

11. Das leckerste Essen?

Eine ganze Menge an selber zubereiteten Köstlichkeiten gab es dieses Jahr, von denen die Gerichte, die man nicht alleine fabriziert hat am leckersten waren. Auzugsweise zu nennen wären da ein Red Snapper, selbstgemachte Eintöpfe, Chicken Drum Sticks und noch vieles vieles mehr

12. Das beeindruckendste Buch?

Am meisten beeindruckend fand ich, dass ich vor allem zu Beginn des Jahres sehr viel Zeit mit Lesen verbringen konnte. Sehr positiv in Erinnerung ist mir die 4-teilige Saga „Das Geheimnis der großen Schwerter“ von Ted Williams geblieben, weil es dieser Autor im Gegensatz zum vielgelobten Tolkien auch bei einem Epos von 4.000 Seiten schafft, eine spannende Story aufzubauen und ohne Längen zu Ende zu führen.

13. Der ergreifendste Film?

Nicht ergreifend aber herausragend als Seherlebnis war Coraline als 3D-Version, da ich zum ersten Mal in meinem Leben eine Spezialbrille beim Schauen eines Film getragen habe.

14. Die beste CD?

Auch 2009 kam nichts an die genialen Alben von TOOL heran. Aufgrund finanzieller Engpässe und kritischer Meinung zu neuen Veröffentlichungen gab es eh keine neuerworbenen Tonträger.

15. Das schönste Konzert?

Das Area 4-Festival, dem ich hier eine eigene Kategorie gewidmet habe.

16. Die meiste Zeit verbracht mit …?

Arbeitssuche und sinnlosem Zeitvertreiben (Twittern, Zocken, Schlafen, etc).

17. Die schönste Zeit verbracht mit …?

denjenigen, die vor allem an den Wochenenden Zeit für mich hatten und diese gemeinsam mit mir verbracht haben.

18. Vorherrschendes Gefühl 2009?

Langsam wird es wirklich Zeit, dass sich etwas tut.

19. 2009 zum ersten Mal getan?

  • mich arbeitssuchend gemeldet. Ganz und gar nicht schön.
  • mich beim Arbeitsamt wieder abgemeldet (Das war hingegen richtig schön)

20. 2009 nach langer Zeit wieder getan?

  • Leute getroffen, die schon fast aus dem Dunstkreis verschwunden waren.
  • Eine neue Internetsucht (Twitter) entdeckt.
  • Geld gespart

21. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?

  • Monate ohne vernünftiges Einkommen
  • Bevormundung und Paranoia durch Vater Staat (Impfpflicht, Antiraucher-Kampagnen, Freiheitseinschränkung im Namen der Sicherheit, Alkoholaussschankverbot in Tankstellen, etc.  etc.)
  • TüV-Termin fürs Auto

22. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Ich. Diverse Arbeitgeber habe ich versucht, von mir zu überzeugen und letzten Endes hat mich dann auch endlich jemand verstanden.

23. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Ich bin nicht gut darin, Geschenke zu machen, schon eher liegen mir einige Kleinigkeiten  und winzige Aufmerksamkeiten. Genrell kann sowieso nur die beschenkte Person kann sagen, ob dass was ich verschenkt habe, schön war oder nicht.

24. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Mir wurden in diesem Jahr eine ganze Menge schöne Geschenke gemacht, dass ich keines nun explizit herauspicken möchte, wobei sich die selbstgemachten Geschenke doch eine extra Erwähnung verdient haben. Allerdings ist das schönste Geschenk (ein immaterielles), dass mir jemand die Möglichkeit gegeben hat, immer noch so zu sein, wie ich bin.

25. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

„Könnten Sie es einrichten, dass Sie am Montag bei uns anfangen?“

26. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

*ditsch*

27. 2009 war mit einem Wort …?

bescheiden

.

.

.

Das neue Jahr kann nur besser werden oder zumindest so gut bleiben, wie das alte aufgehört hat. In diesem Sinne, lesen wir uns hier nach dem Jahreswechsel wieder.

.

.

.

ein sich ohne besonderen Vorsätze fürs neue Jahr von allen Mitlesern verabschiedender und sich schon auf die Wiedersehensfeier im nächsten Jahr freuender Ausserirdischer

Beantwortung des Fragebogens für Männer (Eintrag XXIII)

Posted in Hölzernes Allerlei with tags , on 19. Oktober 2009 by Shumway

Hollera zusammen,

ich habe ein Faible für Fragebögen jedweder Art, daher hab ich diesen hier von der hochwohlgeborenen (Nein, nein, ich bin nicht darauf hingewiesen worden, dieses Wort zu verwenden *fg) Sophia Mandelbaum (bei Twitter auch als Mlle Amandier bekannt) einfach hierher transferiert und einen eigenen Blogartikel aus ihren Fragen und meinen Antworten dazu erstellt.
Die in den Klammern und in Kursivschrift hervorgehobenen vorhandenen Anmerkungen zu den einzelnen Fragen stammen trotz meines bekannten Klammernfimmels diesmal logischerweise nicht von mir, sondern sind von der geschätzten Verfasserin gemachte Zusatzinformationen zu den einzelnen Themengebieten, welche ich nun in den folgenden Abschnitten beantworten werde:

.

1. Die erste Auslese

  • Findest du kochen/ stricken/ backen Frauensache? (Dann werden wir in Fetzen und unter Magenkrämpfen sterben müssen.)

Ich finde, dass nur derjenige diese Tätigkeiten ausüben sollte, der dazu ein Mindestmaß an Talent besitzt, wobei gemeinsame Back- und Kochsitzungen auch bei weniger vorhandenem Talent recht spaßig sein können (vorausgesetzt, man hat für den Notfall die Telefonnummer eines Bringdienstes oder ein passables Restaurant respektive eine nicht untierverseuchte Imbissbude in der Nähe).

  • Findest du Bücher lesen anstrengend und guckst dir lieber die Verfilmungen an? Oder lieber noch Filme, bei denen es nicht mal Bücher ZUM Film gibt? (Rambo vielleicht oder Transporter 3? Entschuldige, ich muss kurz meinen Kopf gegen die Wand schlagen)

Ja, Bücher lesen ist anstrengend, da ich meist nicht aufhören kann, sobald ich angefangen habe (Hierzu gibt es auch einen gleichnamigen Artikel hier im Logbuch).

  • Kannst du es nicht ertragen, wenn frau deinen Musikgeschmack scheiße findet? („Wenn dir das nicht gefällt, bist du wohl nicht besonders musikalisch und beherrschst sicher auch kein Instrument?“)

Allerdings, ist dies ein Punkt, an dem ich keine platte Kritik vertrage. Ich bin selber recht breit gefächert, was meinen Musikgeschmack angeht, bin aber bei der Wahl von Tonträgern, die es zu meinem Ohr schaffen, trotzdem sehr wählerisch. Dass man geschmacklich nicht auf der gleichen Wellenlänge liegen kann, ist selbstverständlich und dass viele Leute mit einigen der von mir geschätzten Künstern nichts anfangen können, ist klar. Wer aber daherkommt und meinen MusikGESCHMACK per se als ’scheiße‘ tituliert, der darf getrost dahin auswandern, wo man pangalaktische Donnergurgler zu sich nimmt oder es – wenn er sich gut anstellt – mit einer fundierten Kritik versuchen und hoffen, dass ich danach wohlgesonnener bin.

  • Bist du Sportmissionar? (Ich fange nicht damit an, ehe die Cellulite mit mir angefangen hat!)

Sport? Äh… ja. Da war mal was (Mit Betonung auf ‚war‘) und ob je wieder da was sein wird, hängt davon ab, ob ich es jemals schaffen werde, das Rudel (oder sagt man in dem Fall die Rotte?) Schweinehunde zu überlisten.

  • Bist du ein Freund der knappen Sätze, die du gern mit leeren Zeilen streckst?

Eigentlich schon, sonst würde ich nicht so viel twittern. Ansonsten könnten vielleicht die Artikel in dieses Blogs oder die darin verwendeten längeren Wortketten zwischen den einzelnen Satzschlusszeichen darauf hindeuten, dass es durchaus schon einmal vorkommen kann, dass ich mich gerne ein wenig wortreicher ausdrücke. Ob diese Zeilen leer sind, darf jeder Leser der Satzkonstruktionen selber beurteilen.

  • Bekommst du bei intellektuell angehauchten Diskussionen explosive Durchfälle?

Höchstens geistiger Art, wenn ich mich in ein Thema zu sehr verbeiße.

.

2. Der geistige Gesundheitszustand

  • Kannst du dich an deine Kindheit erinnern? (Alter und Gedächtnisleistung einschätzen; massive Traumata ausschließen)

Das kann ich sehr gut und mache ich ab und an sehr gerne.

  • Wenn ja: Hast du ein oder mehrere Tiere (Insekten und Spinnen ausgenommen) bewusst getötet? Und dabei ein Lustgefühl verspürt? (Anders formuliert: Taugst du als Axtmörder?)

Auf Anhieb fallen mir da nur Fische ein, die aufgrund der später geplanten Nahrungsaufnahme ihrem Lebendzustand adé sagen mussten. Das Lustgefühl war damals wohl eher die Vorfreude auf ein leckeres Abendessen (Die Kindheitsepisode mit dem Huhn bei meinem Großonkel auf dem Land und der Axt und dem kopflosen Herumrennen des Getiers nebst späterer Verspeisung lasse ich auf einen erneuten Blick auf den Klammerntext der Frage an dieser Stelle besser aus).

  • Hast du deine Mutter dazu überreden wollen, mit dir Zungenküsse zu üben? (Hashtag Ödipus)

Küssen an sich und mit Zunge ist schon eklig genug, oder nicht? Den weiteren Gedankengang zu dieser Frage spare ich mir aufgrund eines gerade verzehrten Imbisses.

  • Hast du das Geschlechtsteil deines Vaters immer mit einem gewissen Missmut betrachtet? (Hashtag Ödipus, Teil II)

Ööhm… Nö?!?

  • Ist das Einzige, was dich zum Weinen bringt, ein gutes Chili?

Zwiebeln sind auch nicht zu verachten und Tränengas oder Insekten im Auge eigen sich ebenso hervorragend.

.

3. Resthürdenaufbau

  • Bist du ein Naturfanatiker? („Alles, was draußen wächst, ist ursprünglichste Medizin! Auch die giftigen Sachen!“)

Ich nehme die Natur wahr und kann mich ab und zu hinsichtlich des Erholungsfaktors an ihr laben. Auch schmeckt Essen aus natürlicher Umgebung besser als Fertigfraß.

  • Lehnst du Autos der Umwelt zuliebe grundsätzlich ab? (Ich habe eine Phobie vorm Zug fahren, die mir wichtiger ist als deine Ökoader. Die ich grundsätzlich aber gern voraussetze, mit freundlichen Grüßen: Ambivalenzen und Partner.)

Ich hasse den ÖPNV und versuche derzeit nur aufgrund der vorhandenen Restgesundheit, der nicht vorhandenen Fitness und dringend notwendiger Frischluftdosen, selbst die kürzesten Strecken zu Fuß oder mit dem Rad zu absolvieren.

  • Findest du, dass jeder ein Revoluzzer ist, der Strom aus dem städtischen Netz befreit?

Strom befreien? Ich dachte, dass dies mit den neuen Gesetzen zur Käfighaltung nicht mehr erforderlich sei.

  • Saugst du Vertraulichkeiten aus anderen Leuten, ohne welche zurück geben zu wollen?

Ich habe das vampyrhafte Verhalten hinsichtlich Intimitäten schon recht früh ad acta gelegt und bohre auch nicht einem inneren Zwang folgend nach. Jedoch scheint es, dass gerade dieses Verhalten meinerseits bei eingen Mitmenschen dazu führt, dass sie Vertraulichkeiten an mich weitergeben. Ich behandle diese jedoch dem Namen entsprechend mit Bedacht. Die eigenen Vertraulichkeiten gebe ich nur an diejenigen ab, die sie interessieren und die meiner Meinung nach auch qualifiziert genug sind, damit umzugehen.

  • Musst du ständig über Politik diskutieren? („Europa kann nur da sein, wo es auch Diätmarzipan gibt!“)

Ich bin – Im Gegensatz zum weiten Teilen aus dem Gebiet der Rockmusik – kein Freund von politschen Themen, da mir zumeist das oftmals vorausgesetzte Detailwissen fehlt. Sollte ich jedoch vor die Wahl gestellt werden, ob ich lieber Boulevardfernsehen schaue oder mich auf ein politisches Gespräch einlasse, ziehe ich die Form der verbalen Kommunikation der Form der seichten aber schauerlichen Berieselung vor.

  • Findest du mich toll, so, wie ich bin, oder wärst wenigstens bereit und solvent genug, die SchönheitsOP zu finanzieren?

Dies ist eine Frage, die ich nicht beantworten kann, da ich die fragenstellende Person noch nie zu Gesicht bekommen habe und so solvent, dass ich kein Problem damit hätte, eine Schönheitsoperation zu finanzieren bin ich mit Sicherheit nicht.

.

ein sich nach diesem Fragebogenausflug wieder den weitaus sinnloseren Beschäftigungen widmender Ausserirdischer

My Life According To … Carter USM (Eintrag XV)

Posted in Hölzernes Allerlei, Musik with tags , , , , , on 4. September 2009 by Shumway

Ich habe bei der Tanya ein feines Stöckchen gefunden, dessen Beantwortung ich hier im Blog ein wenig Platz einräumen möchte. Zu allgemeinen Fragen die passenden Musiktitel zu nennen klingt im ersten Moment recht einfach (Vor allem, wenn man sich häufig und intensiv mit Bands, Albend und Songs beschäftigt) aber die Art der Fragen und die Einschränkung auf nur eine Band macht es dann doch nicht ganz so einfach.

Tipp: Wer sich auch an diesem Stöckchen versuchen will, sollte sich eine Band mit einer längeren Discographie suchen.

Hier nun die genauen Regeln:

Using only song names from ONE ARTIST, cleverly answer these questions. Pass it on to other people and tag me. You can’t use the band I used. Try not to repeat a song titles. It’s a lot harder than you think! Repost as “My Life According to (BAND NAME)”

Here we go:

Pick Your Artist:
Carter USM

Are you a male or female?
GAS (man)

Describe yourself:
Spoilsports Personality Of The Year

How do you feel:
Mid Day Crisis

Describe where you currently live:
The Wrong Place At The Wrong Time

If you could go anywhere, where would you go?
England

Your favourite form of transportation:
The Taking Of Peckham 123

Your best friend is:
Lenny And Terence

Your favourite colour is:
2001 : A Clockwork Orange

What’s the weather like:
After The Watershed

Favourite time of day:
Anytime, Anyplace, Anywhere

If your life was a TV show, what would it be called:
Turn on, Tune In, Switch Off

What is life to you:
Do Re Me, So Far So Good

Your current relationship:
Lean On Me I Won’t Fall Over

Breaking up:
Say It With Flowers

Looking for:
The 90’s Revival

Your fear:
23:59 End Of The World

What is the best advice you have to give:
Suicide Isn’t Painless

If you could change your name, you would change it to:
Johnny Cash

Thought for the Day:
King For A Day

How I would like to die:
The Life And Soul Of The Party Dies

My motto:
Cheer Up It Might Never Happen

Wer mag, darf es gerne selber versuchen.
.
.

.

ein sich über Rückmeldungen freuender Ausserirdischer