Archive for the Allgemein (bzw. noch nicht zugeordnet) Category

Tausend Mal probiert… (Eintrag XXVII)

Posted in Allgemein (bzw. noch nicht zugeordnet) with tags , , , on 25. März 2010 by Shumway

Hollera zusammen,

eigentlich sollte hier nun auch ein Nachbericht über das „Blood Red Shoes“-Konzert vom Dienstag im Kölner Gloria-Theater stehen aber ich habe es mal wieder nicht geschafft, die in meinem Kopf dazu vorhandenen Zeilen über meine Finger hier in dieses Blog fließen zu lassen.
Ich hoffe, ich werde dies nachholen und mich mit der jetzigen Ankündigung etwas unter Druck setzen, dieser Ankündigung auch Worte folgen zu lassen.

Bevor ich allerdings endlich wieder anfange Texte zu verfassen, welche die 140-Zeichengrenze locker überschreiten, möchte ich noch etwas loswerden (was mich dann auch wieder gekonnt mit einer leicht gestellt wirkenden Überleitung zum Titel dieses Artikels zurückbringt).
OK, der Titel ist vielleicht ein wenig irreführend, vor allem, da es sich nur um die Hälfte von tausend Malen handelt.

Es tut mir leid. Ehrlich!

Rund 500 Besuche und ebenso viele aufgerufene Artikel.

Ich möchte mich bei allen Lesern dieses Blogs entschuldigen, sowohl bei den neuen Erstbesuchern, die verwundert feststellen müssen, dass in diesem Jahr noch kein einziger Artikel von mir verfasst und veröffentlicht worden ist als auch (und vor allem) bei den wenigen regelmäßigen Besuchern und Abonnenten, die trotz eines Quartals ohne Änderungen im stetigen Turnus Interesse zeigen, den Weg hierher auf sich nehmen und dann (eventuell verwirrt oder gar enttäuscht) wieder weiterziehen müssen.
Auch wenn es sich hierbei um ein kleines Logbuch mit überschaubar wenigen Einträgen handelt und ich die ganzen Zeilen hier auch hauptsächlich für mich tippsel, fühle ich mich ein bisschen verantwortlich gegenüber den Leuten, die hin und wieder hier reinschnuppern.
Ich versuche, mich daher zu bessern und das Blog hier nicht noch einmal fast 3 Monate lang brach liegen zu lassen.

.

.

.

ein sich mit diesem Artikel zurückmeldender und sich für weitere Einträge vor sich selber und den hier Lesenden motivierender Ausserirdischer

Freitagsfüller 16. Okt. 2009 – (Eintrag XXII)

Posted in Allgemein (bzw. noch nicht zugeordnet) with tags , on 16. Oktober 2009 by Shumway

Hollera zusammen,

Freitag, dass heißt auch heute wieder den vorausgefüllten Text der lieben Barbara mit eigenen Inhalten ergänzen.
Das ganze nennt sich auch diesmal Freitagsfüller.
Da es dazu sonst nichts mehr zu sagen gibt… hier nun der dieswöchige Text:

  • Bitte tu dir keinen Zwang an und Lese auch die anderen Artikel des Logbuchs.
  • Wenn ich vergesse, dass man besser mit den Augen als mit der Nase den Frischgrad von Lebensmitteln überprüft, muss ich manchmal einfach dran riechen.
  • Ich koche am liebsten nicht alleine.
  • Schokolade ist etwas, wovon ich nicht genug bekommen kann.
  • Das ist genau das, was ich jetzt nicht mehr im Haus habe (Sucht, Sucht, Sucht…).
  • Wenn ich höre, was sich für grausame Musik in den Charts tummelt, denke ich meistens, was soll denn das?
  • Was das Wochenende angeht, heute abend freue ich mich auf einen weiteren Freitagsfüller, der online geht und mein Bettchen, morgen habe ich nocht nichts geplant und Sonntag möchte ich einfach nur, dass es nicht regnet und nicht allzu kalt ist!

Den Spruch, dass schon wieder ne Woche vorbei ist, kann ich mir glaube ich auch langsam mal sparen.

ein sich nun auch bald schon bettfertig machen gehender und noch ein wenig Hörbuch genießen werdender Ausserirdischer

Freitagsfüller 09. Okt. 2009 – (Eintrag XX)

Posted in Allgemein (bzw. noch nicht zugeordnet) with tags , on 9. Oktober 2009 by Shumway

Hollera zusammen,

letzte Woche gab es keinen Freitagsfüller, da es zwischendrin nichts gab, wo man etwas hätte reinfüllen können. Diese Woche sieht das wieder anders aus. Dank gebührt wie immer an die Begründerin der Füllartikel (wie immer ist der außerirdische Eigenanteil kursiv & fett markiert).

  • Nichts und niemand bekommt mich dazu, Talk- oder Gerichtsshows im Fernsehen zu schauen.
  • Nur der Kalender erinnert mich daran, dass es jetzt Herbst ist.
  • Ich kann einfach nicht ohne Musik leben.
  • Geldverdienen und Verreisen sind zwei Sachen, die ich ausprobieren möchte.
  • Wenn das Leben dir Zitronen gibt, zerschnibbel sie und pack sie in den Hals einer Bierflasche.
  • Lagerfeuer beim Großonkel auf dem Land ist eine meiner schönsten Kindheitserinnerungen.
  • Was das Wochenende angeht, heute abend freue ich mich auf eine Geburtstagsfeier, morgen habe ich einen Familientag bei den Eltern geplant und Sonntag möchte ich die Zeit genießen, in der die Tochter auf einem Kindergeburtstag ist!

Und wieder ist eine Woche an mir vorbeigerast.

ein sich dann vom Rechner weg in die Wochenend- und internetlose Welt begebender Ausserirdischer

Freitagsfüller 25. Sep. 2009 – (Eintrag XVIII)

Posted in Allgemein (bzw. noch nicht zugeordnet) with tags , on 25. September 2009 by Shumway

Hollera zusammen,

wie auch letzte Woche schon probiert, auch heute wieder ein neuer Freitagsfüller. Vielen Dank an dieser Stelle an die Erstellerin, die allen interessierten Lesern einen kleinen Text zum Ergänzen vorgibt (auch heute ist der Eigenanteil wieder kursiv & fett markiert).

  • Es war ein seltsames Gefühl vor 08:00 Uhr heute morgen durch die Innenstadt zu fahren.
  • Auf die hoffentlich zahlreichen trockenen Tage freue ich mich in dieser Jahreszeit am meisten.
  • Die Wahlen am Sonntag verändern nur dann etwas, wenn alle wählen gehen.
  • I am what I am, um ehrlich mit dir zu sein.
  • Äusserlichkeiten können meistens geschickt ein darunter liegendes Potential verbergen .
  • Die letzte Person, die ich umarmt habe ist 5 Jahre alt und hoffentlich heute auf dem Wege der Genesung.
  • Was das Wochenende angeht, heute abend freue ich mich auf nichts konkretes, morgen habe ich Zeit für meinen Zwerg zum Fahrradfahrenüben eingeplant und Sonntag möchte ich kurz nach MItternacht nicht die Nachberichterstattung zum Area4-Festival auf dem WDR verpassen!

Wer mitmachen will, findet beim hier alle notwendigen Infos und mehr als zwei Dutzend ältere Freitagsfüller zum Nachholen oder Nachlesen.

ein sich dann wieder den weiteren notwendigen Vorbereitungen zum Wochenende widmender Ausserirdischer

kiert).

Déja-vue vor der Bundestagswahl – (Eintrag XVII)

Posted in Allgemein (bzw. noch nicht zugeordnet) with tags , , , , , on 24. September 2009 by Shumway

Hollera zusammen,

kommen wir ausnahmsweise einmal zu einem ernsten Thema: Am Sonntag ist Bundestagswahl.

Entgegen der eigentlichen Bedeutung des dazugehörigen Twitter-Hashtags (#btw09) ist das nicht ‚by the way‘ oder belanglos, daher an der Stelle der Aufruf: Geht wählen! Wichtiger als Eure Stimme der „richtigen Partei“ zu geben, ist die Tatsache, DASS Ihr Eure Stimme ÜBERHAUPT abgebt.

[Kleiner Ausflug hierzu am Rande für Leute, die nicht wählen gehen wollen: Wilfried Schmickler spricht ein Machtwort]

Ich persönlich bin zwar politisch nicht uninteressiert aber weit davon entfernt hier fundierte Aussagen zu einzelnen Kandidaten, Parteien oder deren Programm zu machen. Nur soviel: Ich habe mich informiert und für mich entschieden, wo ich meine Kreuzchen hinmachen werde.

Allerdings ist einer der kandidierenden Personen für mich aus rein persönlichen Gründen komplett unwählbar geworden. Sein Gesicht lächelt mich hier in der Stadt von kleinen und großen Plakaten an. Im Fernsehen ist er auch sehr oft präsent. Schon seit dem ersten Auftauchen war mir diese Art der Mundwinkelgymnastik unsympathisch; nicht seine Reden, seine Einstellung, seine Politik. Bevor ich davon gelesen und gehört hatte, erzeugte alleine dieses Grinsen Lächeln gepaart mit seinem Aussehen jedesmal eine Art innere Gänsehaut.

Vor drei Tagen kam unerwartet und unvorbereitet die Erleuchtung oder besser gesagt die Auflösung der Irritation und Abneigung als eine Art déja-vue:

Frank-Walter Steinmeier sieht genauso aus und grinstlächelt genauso wie einer meiner ehemaligen Sportleher zu Schulzeiten. Zuerst war ich leicht schockiert darüber, dass die Ähnlichkeit so frappierend ist und mir bis dato noch nicht aufgefallen war. Danach kam die Erleichterung, dass die in mir vorhandene Antipathie nicht unbegründet gewesen ist, da ich normalerweise ein recht optimistischer Zeitgenosse bin und bei Personen versuche, Äußerlichkeiten aus einem Urteil herauszulassen (oder sie zumindest nicht mit Gewichtung ins Gesamturteil einfließen zu lassen).

Wer die Ähnlichkeit dieser beiden Herren nun nicht weiter tragisch oder irrelevant findet, der möge in sich hineinhorchen und an seine früheren unfähigen, pädagogisch Beauftragten für die körperliche Ertüchtigung zurückdenken und mir hoffentlich zustimmen, dass ein Politiker, der wie ein unsympathischer Sportlehrer ausschaut, als Volksvertreter einfach nicht tragbar ist.

Tut mir leid, liebe SPD, Entschuldigung Herr Steinmeier aber meine Stimme kann ich aus oben genanntem Grunde daher diesen Sonntag nicht zur Verfügung stellen.

ein sich nun wieder erfreulicheren Themen als der Politik widmender Ausserirdischer

Freitagsfüller 18. Sep. 2009 – (Eintrag XVI)

Posted in Allgemein (bzw. noch nicht zugeordnet) with tags , on 18. September 2009 by Shumway

Hollera zusammen,

wer nichts zu schreiben hat (oder wie im meinem Fall eher nicht dazu kommt, die unvollendeten oder halb fertigen Gedanken hier zu vollenden), der findet im Freitagsfüller jede Woche einen kleinen Text, den man lediglich an den entsprechenden Stellen ergänzen muss (Hier im folgenden Text sind die Ergänzungen kursiv & fett markiert).

Dank geht für diese Anregung an die Tanya. Mal schaun, ob ich zumindest das schaffe regelmäßig hier zu veröffentlichen:

  • Die letzte erfreuliche Postsendung war die monatliche Ausgabe des Visions-Magazins.
  • In dieser Woche war ich dankbar für sommerliches Wetter und selbstgemachtes Chili.
  • Schokolade nach körperlicher Ertüchtigung ist das köstlichste, was es gibt.
  • Gute Musik inspiriert mich.
  • Ich bin momentan am glücklichsten, wenn ich weiß, dass am Wochenende Besuch vorbeikommt.
  • Und alle Wege die wir gehen müssen, sollten freiwillig begangen werden.
  • Was das Wochenende angeht, heute abend freue ich mich auf leckeres simples Essen zu zweit, morgen habe ich einen Ausflug nach draußen geplant und Sonntag möchte ich zu Freunden zum Brunch oder in den Park!

Wer mitmachen will, findet beim hier alle notwendigen Infos und mehr als zwei Dutzend ältere Freitagsfüller zum Nachholen oder Nachlesen.

ein sich nun einmal auf das Wochenende vorbereitender und sich spätestens am Montag wieder meldender Ausserirdischer

Time for a little change (Eintrag IX)

Posted in Allgemein (bzw. noch nicht zugeordnet) with tags , , , on 10. Juli 2009 by Shumway

Hollera zusammen,

als Neublogger war ich anfangs nur froh, einigen meiner Gedanken, Meinungen und Ideen hier auf dieser Plattform einen Raum zu geben, wo sie sich niederlassen und ausbreiten können. Da ich bis zum jetzigen Zeitpunkt vornehmlich in Foren und Chats tipptechnisch aktiv gewesen bin, hat sich auch die ein oder andere Eigenart eingeschlichen, wie ich Dinge schriftlich auszudrücken versuche. Dass ich lange verschachtelte Satzkonstruktionen mit zusätzlichen Bemerkungen, die ich in Klammern gepackt dazwischen packe (Manchmal sogar weitere in Klammern gesetzte Ergänzungen zu diesen Zwischenbemerkungen). Ich denke, dass diese auf den ersten Blick nicht sehr übersichtliche Art des Schreibens am ehesten der oftmals nicht ganz so stringenten Gedankengänge meiner Wenigkeit Tribut zollt.

Erschaffung eines eigenen Sprachstils

Wie es in Chats und Foren (vornehmlich für einige Browsergames) üblich ist, versucht man sich durch die Art des Schreibens einen eigenen Stil zu erarbeiten, um sich von der Masse der anderen abzugrenzen und wenn man ehrlich ist und seinen inneren Geltungsdrang befragt natürlich auch, um sich ein wenig hervorzuheben. Diese Suche nach Individualität ist bei mir soweit gegangen, dass ich mir vor Jahren einen eigenen Sprachstil inklusive neuer definierter Orthographie angewöhnt habe, auf den ich bis zum heutigen Tage immer noch in den unterschiedlichen Bereichen der schriftlichen Ausdrucksformen (Chat, Foren, Twitter, Mails, SMS, etc.) zurückgreife.

Was für Eigenarten?

Hierzu zählen neben dem obligatorischen Schluss-Satz (der in seiner Länge zwischen 3 Worten und mehreren Zeilen variabel ist und den ich mir wohl nicht so einfach abgewöhnen kann oder will) die selbstgemachten Regeln der deutschen Rechtschreibung wie die Verdoppelung von Konsonanten bei den Wörtern „aber“ (abber), „oder“ (odder), „wieder“ (widder), bei dem Wort und der Vorsilbe „über“ (übber), sowie das Weglassen des letzten Konsonanten beim Wort „nicht“ (nich) als auch die Verkürzung des Wortes „jetzt“ (getz).

In einigen Fällen ging es sogar so weit, dass aus den Endungen / Silben „ig“ und „ich“ ein allgemeines „isch“ wurden (Das macht aus „richtig“ dann „rischtisch“) und dass das Pronomen „ich“ dem vorausgehenden Verb als „sch“ angehängt wurde (Aus „Das habe ich gemacht“ wurde dann „Das habsch gemacht“).

Vorhaben

In der Twitter-Kommunikation mit seiner brutalen Begrenzung auf 140 Zeichen pro Tweet ist gerade die Verdopplung der Konsonanten ein sprachlicher Luxus, auf den ich aufgrund der Textlänge schon das ein oder andere Mal verzichten musste. Nun habe ich einen eigenen Blog (Ich finde übrigens, es sollte abgeleitet von Weblog auch der und nicht das Blog heißen (egal, was hier der Duden rät).) und möchte nun nach anfänglichem, weil gewohntem Beibehalten dieser eigenständigen Orthographie hier dazu übergehen, der deutschen Sprache wieder eine Chance zu geben.

Hinweis

Da ich nicht mit einem Germanistikstudium ausgestattet bin, und in den weitesten Teilen die alte deutsche Rechtschreibung der reformierten vorziehe (Eh ich Filosof schreibe, muss noch einiges passieren) und außerdem zu faul bin bei jedem fragwürdigen Wort ein Lexikon zu konsultieren , werden auch weiterhin mit Sicherheit für die strebsameren Leser und Sprachforscher (und Germanistikstudenten und -studierten) genug Rechtschreibfehler oder fragwürdige Formulierungen und nicht immer nachvollziehbare Kommata in meinen Beiträgen auftauchen, allerdings kann ich nun mit stolzgeschwellter Brust behaupten, dass dies nicht in meiner Absicht gelegen hat.

Ein sich für die Aufmerksamkeit bedankender und sich nun wieder mit den Vorbereitungen für das anstehende Wochenende beschäftigender Ausserirdischer